Empfehlung


Gefällt Ihnen der nachfolgende Beitrag? Ja?

... dann unterstützen Sie uns bitte durch den Besuch unserer Sponsoren-Webseiten (rechts neben dem Beitrag)
und durch Weiterverbreitung über die am Artikel-Ende sichtbaren SHARE-Buttons!
Vielen, herzlichen Dank!

Freitag, 25. November 2016

Regional - Volksschulgemeinde Region Diessenhofen *** Bekenntnis zum Schulstandort Schlattingen



Volksschulgemeinde Region Diessenhofen, 21.11.2016

Bekenntnis zum Schulstandort Schlattingen

Für den Schulstandort Schlattingen investiert die Volksschulgemeinde Region Diessenhofen VSGDH 1,6 Millionen Franken. Das beschloss die Gemeindeversammlung am Montag. Sie genehmigte einstimmig das Budget 2017 mit einem unveränderten Steuersatz von 98 Prozent.

77 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger kamen in die Rhyhalle in Diessenhofen. „Die VSGDH steht finanziell grundsolide da“ betonte Jörg Sorg, Schulpräsident. Das bekräftigte auch Hansruedi Stör, zuständig für Immobilien und die Finanzen in der Schulbehörde. Er präsentierte das Budget 2017. Es sieht eine ausgeglichene Rechnung vor. Die VSGDH erwartet einen Aufwand und Ertrag von je rund 14,4 Millionen Franken. Der Personalaufwand wurde mit rund 11 Millionen Franken eingesetzt. Das sind 2,4 Prozent mehr als 2015. 

Der Finanzplan bis 2021 sieht Investitionen von 13,4 Millionen Franken vor. Davon entfallen 6 Millionen auf die Zentralisierung der Sekundarschule mit einem Ersatzbau für die alte Lettenhalle. Weitere 6 Millionen sind für einen Neubau des Schulhauses Zentrum eingerechnet.Zum Neubau Zentrum erklärte Sorg, der Kanton habe dem Rekurs gegen die Unterschutzstellung des Schulhauses stattgegeben. Die VSGDH könne nun an der Planung eines neuen Zentrumsgebäudes weiter arbeiten.

1,6 Millionen für die Schule Schlattingen

Die 1. bis 6. Klasse soll weiterhin in Schlattingen unterrichtet werden und der Kindergarten soll in der Rodenberghalle bleiben. Das empfahl eine Arbeitsgruppe mit Elternrat, Lehrpersonen und Behördenvertretern. Um effizienten und modernen Unterricht zu ermöglichen, soll das bestehende Schulhaus saniert und umgebaut werden. Stör stellte die Pläne für die zukünftige Schule Schlattingen vor.„Die bestehenden Schulräume werden wir sanieren, aber nicht vergolden“ sagte er. 

Zwischen Schulanlage und Bahnhofstrasse ist ein neuer Anbau vorgesehen. Die WC-Anlage wird erneuert und es gibt ein Behinderten-WC. Das Erdgeschoss und der neue Anbau werden rollstuhlgängig. Für die übrigen Räume würde bei Bedarf ein Treppenlift gebaut. „Der Ausbau ist ein Bekenntnis zum Schulstandort Schlattingen“ betonte Sorg. Der Kredit für Projektierung und Bau von 1,6 Millionen Franken wurde ohne Gegenstimme angenommen.

Bauboom in Diessenhfoen

Fast 200 neue Wohnungen könnten in den nächsten zwei bis drei Jahren in Diessenhofen entstehen. Daraus ergibt sich ein weiterer Bedarf an Klassenzimmern. „Um Provisorien möglichst zu vermeiden, möchten wir die Projektierung der Bauvorhaben beschleunigen“ sagte Sorg. Sein Ziel ist, für einen Ergänzungsbau im Letten bis 2018 und für das Bauvorhaben Zentrum bis 2020 die Projektierung abzuschliessen und über die Baukredite abstimmen zu lassen.

Bericht aus dem Schulalltag

An den Versammlungen der VSGDH erzählt abwechselnd einer der vier Schulleiter aus dem Schulalltag. Diesmal war Urs Steinacher an der Reihe. Mit grossem Engagement lobte er die Vorteile des neuen Lehrplan21. 21 Kantone wollen ihre Lehrziele für den Kindergarten bis zur 9. Klasse koordinieren. Auch die Ausbildung der Lehrpersonen und die Entwicklung neuer Lehrmittel werden darauf abgestimmt. Im Thurgau wurde gegen den Lehrplan21 eine Initiative gestartet, über die am nächsten Wochenende abgestimmt wird. 

Die Initianten befürchten einen „seelenlosen“ Unterricht. Der Lehrplan21 enthalte keine Empfehlungen für die Gestaltung des Unterrichts, betonte Steinacher. Die Lehrpersonen bleiben der wichtigste Bezug für die Kinder. Würde die Initiative angenommen, müssten die Lehrpläne jeweils vom Grossen Ratgenehmigtwerden und würden demfakultativenReferendum unterstellt. „Wenn der Lehrplan vors Volk käme, müsste er den Stimmbürgern zugestellt werden und das sei ein Werk mit etwa 480 Seiten“ sagte Steinacher. Auch Sorg sprach für den Lehrplan21. 

Die Leistung der Schüler müsse nach wie vor erbracht und gemessen werden undUnterrichts- und Lernformen werden weiterhin die Lehrpersonen bestimmen, sagte er.
Um 21:15 Uhr schloss Sorg die Versammlung und lud zu einem Apéro ein.


Dieter Ritter (dr)
© Text und Fotos von Dieter Ritter


Jörg Sorg, Schulpräsident, leitete die Versammlung.


Hansruedi Stör, Mitglied der Schulbehörde, präsentierte das Budget 2017 
und erläuterte die Baupläne für Schlattingen.


Das neue Schulgebäude wird östlich an das bestehende Schulhaus angebaut. 
Der überdeckte Vorplatz muss weichen, die prächtige Linde darf stehen bleiben.



Zwischen Schulanlage und Bahnhofstrasse ist ein neuer Anbau vorgesehen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Multi-Share